Parsberg baut sozialen Wohnraum

Veröffentlicht am 24.07.2018 in Kommunalpolitik
Finanzminister Albert Füracker, Landrat Willibald Gailler, Bürgermeister Josef Bauer, Albert Dischinger von der Regierung der Oberpfalz, der städtische Geschäftsleiter Stefan Schmidmeier, Stadtbaumeister Gerhard Behringer, Architekt Alois Iberl, Sebastian Moser und einige Stadträte haben gemeinsam den symbolischen ersten Spatenstich zum kommunalen Wohnungsbau getan.

Das Gebäude entsteht in der Eichendorffstraße 29, dem ehemaligen Standort des THW. Es wird 15 Wohnungen geben, darunter drei mit je 35 Quadratmetern, sechs mit 76, drei mit 68 und drei mit 91 Quadratmetern. Der gesamte Wohnraum beläuft sich auf etwa 1000 Quadratmeter. Die drei großen Wohnungen waren dem Stadtratsgremium besonders wichtig, damit man auch Wohnraum für Familien mit vier und mehr Kindern hat.

Stadt übernimmt Verantwortung Das Grundstück konnte die Stadt, so berichtete Bürgermeister Josef Bauer vor Ort, sehr günstig von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erwerben. “Das haben wir MdB Alois Karl zu verdanken”, betonte der Bürgermeister, “der nach einem besonderen Programm und schwierigen Verhandlungen den Preis von 150 000 auf 30 000 Euro drücken konnte”.

Nachdem mit der Regierung alles intensiv abgesprochen war, die sich sehr stark in das Geschehen involvierte, konnte der Stadtrat nach einem Wettbewerb zur Erstellung schlüsselfertiger Wohnanlagen an den wirtschaftlichsten Bieter, der Firma Parsberger Wohnbau-Moser den Auftrag übergeben.

Die Planung übernahm Architekt Alois Iberl. “Die Stadt Parsberg”, so Josef Bauer, “hat damit die Verantwortung, kommunalen Wohnraum zur Verfügung zu stellen, übernommen”. Dazu geführt haben, erklärte Bauer, steigende Baukosten, ein sehr hoher Wohnstandard und damit einhergehend stark steigende Mieten. Ein perfektes Zusammenwirken aller Beteiligten, lobte der Bürgermeister, nämlich Bund, Land und Stadtrat haben zu einer guten und schnell lösbaren Lösung geführt.

Zu den Gesamtkosten von 2,4 Millionen Euro kann die Stadt auf eine Förderung aus dem kommunalen Wohnraumförderprogramm 30 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten und ein zinsverbilligtes Darlehen von bis zu 60 Prozent hoffen. Für die vorhergegangenen planerischen Kosten gibt es 60 Prozent Zuschuss.

“Ich freue mich”, so Minister Albert Füracker, “dass die Stadt in allen Bereichen ihren Aufgaben nachkommt”. Es gebe hier mutige Unternehmer, die im Wohnungsbau viel tun, damit keine Wohnungsnot aufkomme.

“Diese Förderungen”, so der Minister, “sind aber nicht nur für Städte gedacht, sondern auch für den ländlichen Raum”. Was allerdings die Politik nicht regeln könne, sei der Wohnungsanspruch. “Wenn nur ein Mensch in einer Wohnung wohnt, dann ist das eben so”.

Lob von Landrat Gailler “Hier wird alles getan”, so lobte auch Landrat Willibald Gailler, “dass bezahlbarer Wohnraum entsteht, denn die Bevölkerung wächst im Landkreis. Dazu ist in Parsberg eine leistungsfähige Verwaltung unterwegs”.

Albert Dischinger nannte den Tag einen Festtag, der nicht alltäglich sei. “Der Freistaat hat sehr viel getan und wir achten darauf, dass Wohnungen unterschiedliche Größen haben”.

Grund: 33 300 Euro - 10 000 Euro.

Abbruch: 62 800 Euro - 18 800 Euro.

Planung: 95 000 Euro - 285 00 Euro.

Baukosten: 2,2 Mio Euro - 660 000 Euro.

Fazit: 2,39 Mio - 717 330 Euro.

Kosten - Zuschuss

 

(Bericht von Günter Treiber / Neumarkter Tagblatt)

 

Ergänzungen der Stadtratsfraktion SPD/Grüne zum Bericht des Neumarkter Tagblatt vom 23.07.2018

„Stadt baut sozialen Wohnraum in Parsberg“

 

Beim symbolischen Spatenstich zum Bau von Sozialwohnungen würdigte Bürgermeister Bauer alle, die sich von der Planung bis zur Finanzierung für das Projekt sozialer Wohnungsbau in Parsberg eingesetzt haben, angefangenen vom Staatsminister, den Bundestagsabgeordneten, der Regierung der Oberpfalz, dem Landrat bis hin zu den Architekten und der Verwaltung. Leider ist dabei mal wieder unter den Tisch gefallen, dass die Stadtratsfraktion von SPD/Bündnis 90 – Die Grünen es war, die im Januar 2016 die Schaffung von Sozialwohnungen in Parsberg schriftlich beim Stadtrat beantragte nachdem dieses Anliegen bereits Bestandteil des Bürgerprogramms 2014 war.

Der Bedarf an sozialem Wohnraum in Parsberg, noch einmal befeuert durch den Wegfall der Bundesbauten, ist nicht zu leugnen. Auch freuen wir uns, dass sich diese Erkenntnis bei allen Fraktionen des Stadtrats durchgesetzt hat und nun versucht wird diesem Problem entgegen zu wirken.

Dabei sollte aber, bei aller Überparteilichkeit, nicht vergessen werden, wer in diesem Fall Vater des Gedankens war.

 

 

 

Homepage SPD Parsberg / Darshofen