Drogeriemarkt: Zeit drängt allmählich

Veröffentlicht am 07.03.2013 in Presse

 

Zeit drängt allmählich

DROGERIEMARKT Die SPD fordert, dass mehr Möglichkeiten geprüft werden.

PARSBERG. Die SPD-Ortsvereine Parsberg und Darshofen sehen in ihrer Haltung zum Thema Drogeriemarkt keinen Widerspruch zur Aussage von Bürgermeister Josef Bauer, die Marktansiedelung in der Innenstadt habe Priorität. „Die SPD hätte auch gerne einen Drogeriemarkt in der Innenstadt“, teilen die Vorsitzenden Christian Sinzinger und Josef Hierl mit Juso-Vorsitzendem Martin Beiderbeck in einer Erklärung mit. Sollte die Innenstadtansiedelung möglich sein, so wäre dies sehr erfreulich und eindeutig zu bevorzugen. Bei den Sozialdemokraten bestehen jedoch erhebliche Bedenken wegen des Standorts. Ein Drogeriemarkt brauche eine Fläche von gut 600 Quadratmetern und zusätzlich etwa 50 Parkplätze. Wo der Bürgermeister so einen Platz in der Stadtmitte sehe, sei unklar. Die Aussagen Bauers, die Chancen zur Ansiedelung stünden nicht schlecht, sind der SPD zu schwammig: „Eigentlich sind sie ein glattes Jein zu einem Drogeriemarkt im  Innenstadtbereich.“ Die Stadt müsse sich mehr alle Möglichkeiten offen halten, denn das wichtigste sei, dass ein Drogeriemarkt komme – und sei es am Ortsrand. Um dies aber im Falle des Falles möglich zu machen, müsse das Stadtentwicklungskonzept erweitert werden. Die SPD macht deutlich: „Es darf keine Zeit verschenkt werden, der Bürgermeister und der Stadtrat müssen schnellstens aktivwerden.“ (pml)

 

Homepage SPD Parsberg / Darshofen